Wappen des Hauses Schuschinus, stellvertretend für die Maschinensäcke, die kein einheitliches Wappen haben

Maschinensäcke

Das hochentwickelte Volk von Hurdelhabadan ist Schuschinus´ Idealbild einer Gesellschaft erleuchteter Wesen, die die Zwänge der Naturgesetze überwunden haben und mit ihrer Phantasie die Welt formen können. Sie nutzen ihr volles kreatives Potential für Spiel, Spaß, Kunst und Wissenschaft. So haben sie eine Hochkultur mit den prächtigsten und vielfältigsten Ausdrucksformen geschaffen. Da sie die Kausalität zu ihren Gunsten beugen können, gibt es unter ihnen keine Verbrechen. Man kann alles ausleben, ohne Leid zu erzeugen. Das ganze Leben ist ein Spiel, das der Maximierung von Freude, Abenteuer und Erkenntnis dient. Es herrscht eine ideale Kombination aus lockerer, harmonischer Wohlfühlatmosphäre und anregendem kreativen Chaos.

Ihre Gesellschaftsform wird von vielen Seiten angefeindet, vor allem von den Freitaglandmännern, die jeden freiheitlichen Lebenswandel verachten und das ganze Universum unterjochen wollen. Doch so tolerant die Msäcke untereinander sind, so rebellisch reagieren sie auf Zwänge. Drohgebärden und Demagogie haben keine Chance. Bei jeder Bedrohung ihrer Freiheit formiert sich erbitterter Widerstand.

Inhalt

Geschichte


Namensgebung und konzeptionelle Entwicklung

Die Bezeichnung "Maschinensack" ist irgendwann im Zeitraum 1994-1995 entstanden. Ein mit Stangen und technischen Teilen bestücktes Legomännchen, das in einem Haus herumklapperte, wurde Maschinensack genannt. Bald wurde der Begriff allgemein für Leute verwendet, die mit seltsamen Geräten ausgestattet sind. Als Donnerstagland als Idealwelt, in der alle Freunde sind und wo man nie arbeiten muss, erdacht wurde, bekam dessen Volk den Namen "Maschinensäcke". Sie waren von nun an die Helden, cool und überlegen, aber anfangs nicht immer fair. Da Schuschinus seine Zeichnungen und Geschichten nun hauptsächlich in dieser Phantasiewelt ansiedelte, wurde auch seine typische Art, Leute mit Schnabel im Profil zu zeichnen, mit dem Namen verbunden. Der Name hatte seinen direkten Bezug zu Maschinen verloren, doch wurden die Maschinensäcke oft als über fortschrittliche Technologie verfügende Cyborgs dargestellt.

Ab der neuen Blütezeit wurde das Konzept überdacht. Zum einen begann Schuschinus Charaktere menschlicher zu zeichnen, was der Idee der Maschinensäcke als außerirdische Spezies widersprach. Allerdings hatte Schuschinus seit jeher verschieden aussehende Spielfiguren als Maschinensäcke begriffen und auch gezeichnete Charaktere waren keinesfalls einheitlich. Zum anderen kamen viele neue Gedanken hinzu, die den Gesellschaftsentwurf und die Moralvorstellungen seiner Idealwelt vertieften. So wurden die Maschinensäcke zu einer Gemeinschaft, die sich über ihre gemeinsamen Werte und ihre Phantasie definiert. Sie gewinnen die volle Kontrolle über sich selbst, wodurch sie auch ihren Körper verändern können. Das erklärt die stilistische Variabilität beim Zeichnen. Um einen unabhängigen Wertekanon zu entwickeln, wurde gezielt mit moralischen Grenzüberschreitungen experimentiert. "Die Guten" sollten keinesfalls wie ein steifärschiger, zölibatärer Jediorden sein, sondern frei, kreativ und sinnlich, sie sollten ihre dunklen Seiten nicht unterdrücken, sondern es verstehen, sie zu lenken und auszuleben in einer selbstgeschaffenen Welt.

visuelle Entwicklung

◩
Jahr Strichform voluminöse Form humanoide Form Kommentar
Vorzeit
1993
1994 ◩ ◩
goldenes Zeitalter
1995 ◩
1996 🠗
1997 ◩
1998 ◩ ◩
1999 ◩ ◩
Zeit der großen Fehlschläge
2000 ◩ ◩
2001 ◩ ◩ ◩
2002 ◩ ◩ ◩
neue Blütezeit
2003 ◩ ◩ ◩
2004 ◩ ◩ ◩
2005 ◩ ◩ ◩

Ein gemeinsames Erkennungszeichen benutzten die Maschinensäcke erstmals 1995. Es war eine Art Vogel im Profil (Wandeule), dessen Entwurf jeoch nicht von Schuschinus selbst stammte. Wenig später wurden alte Höhlenmalereien unter einem Tisch der Großeltern wiederentdeckt, die Schuschinus dort angebracht und vergessen hatte. Sie stammten wahrscheinlich noch aus der Vorzeit. Hier fand sich ein Symbol eines Kreises mit einem Bogen, dessen Bedeutung sich nicht erschloss, doch es wurde zum neuen Logo der Maschinensäcke erkoren. Die Unterseite des Tisches wurde weiter ausgeschmückt zu einem Schrein der Kunst, der leider später vernichtet wurde. So ist das Original des Logos auf ewig verloren. Während der 2. Staffel von Sabbelradio fiel während des Redens von Kauderwelschs das Wort "Apra", das dann als Name für das Symbol festgelegt wurde. Das Logo ist von einprägsamer Schlichtheit und überall im Schuschiversum ein leuchtendes Symbol der Hoffnung. Jedoch macht seine Schlichtheit es auch anfällig für Nachahmungen und es ist nicht unwahrscheinlich, das irgendjemand Unwissendes in der Pseudorealität zufällig ein identisches Zeichen erfindet. Desweiteren ermöglicht seine Schlichtheit ein großes Maß an Modifizierung, ohne seine Wiedererkennbarkeit einzubüßen. Maschinensäcke arbeiten das Zeichen auf vielfältige Weise in ihre Gegenstände ein, haben aber keine einheitliche Flagge oder Wappen.

Die Werte der Maschinensackheit


Ab der Zeit Zeit der großen Fehlschläge begann Schuschinus, Gesetzestexte für die Maschinensackheit zu verfassen, die eher als ungeordnete Stoffsammlung moralischer Richtlinien zu betrachten sind. Maschinensäcke haben ein hohes Würdegefühl und eine funktionierende Gesellschaftsform entwickelt, die Gesetze überflüssig macht. Das Gesetz wurde daher abgeschafft und durch einen Kanon erstrebenswerter Ideale ersetzt, die stets neu verhandelt, und deren Grenzen experimentell erkundet werden dürfen. Weiterführender Artikel: Freitaglandmänner und Maschinensäcke im Vergleich

Aufbau und Funktionalität eines Maschinensacks


Hardware

Ein Körper soll keine Behinderung sein, sondern eine persönliche, frei gestaltbare Ausdrucksform und Quelle der Lust. Die physische Präsenz ist variabel und reicht von hochentwickelten biologischen Tier-Pflanzen-Hybridkörpern, die ein geschlossenes Ökosystem ergeben, was sie unabhängig von Nährstoffen macht, über Cyborgs bis hin zu reinen Energieformen, die als Kraftfeld jede beliebige Gestalt annehmen können und auch virtuell existieren können. In jeder Form ist ihr Dasein durch Backups abgesichert. Trotz aller Vielfalt gibt es einige beliebte, wiederkehrende Merkmale, die dem Ausleben von Spaß dienlich sind:

Msack Anatomie Msack Anatomie Msack Anatomie Msack Anatomie

Software

Was den eigentlichen Maschinensack ausmacht, ist sein freies Bewusstsein. Sie sind keine instinktgesteuerten Tiere, sondern haben vollen Zugang zu ihrem Unterbewusstsein. Sie unterliegen nicht der deterministischen Kausalität und haben einen wirklich freien Willen. Ihr Bewusstsein ist das ultimative Betriebssystem, das jedes gewünschte Programm selbst erstellen und ausführen kann. Es kann sich telepathisch ins Schuschinet einloggen und mit allen Msäcken kommunizieren, ist aber absolut sicher vor Hackerangriffen durch außenstehende böse Mächte.

Kultur


Silbentabelle hurdelhabadanischer Schrift

Sprache

1999 wurden Versuche unternommen, die hurdelhabadanische Sprache zu konstruieren. Dies wurde aufgrund des Aufwands abgebrochen. Stattdessen wurde die kurz zuvor wiederentdeckte Sprache "Quyrxul" zur Amtssprache erhoben. Als Forscher den gehimnisvollen schwarzen Gaszwerg Quyrxulr am äußeren Rand des hurdelhabadanischen Sonnensystems erkundeten, entdeckten sie, dass die dort lebende Spezies der Drubdlautis die Ursprache des Universums bewahrt hatten. Diese präziseste aller Sprachen bezieht die Gefühle des Sprechenden und den Zustand des Umfeldes, ja den Verlauf des gesamten Universums, der zum Sprechen in diesem Augenblick geführt hat, in das Gesagte mit ein. Aus diesem Grund wird kein Satz zweimal auf dieselbe Art formuliert, die Sprache erfindet sich mit jedem Satz neu. Verstehen kann man sie nur über telepathisch mitgelieferte Decodierung. So kann der Grad des Verständnisses präzise gesteuert werden. Man kann jemandem seine ganze Seele offenbaren oder sie als Geheimsprache verwenden, die nur für Einzelne in einer Gruppe verständlich ist.

Schrift

Nachdem 2002 kurzzeitig eine neue Schrift eingeführt wurde, unternahm man ab der neuen Blütezeit Anstrengungen, das Alphabet eines alten Manuskripts von 1995 zu rekonstruieren und um fehlende Zeichen zu ergänzen. Die Schrift kann sowohl als Buchstaben- als auch als Silbenschrift verwendet werden. In Zukunft sollen die Zeichen anhand des phonetischen Alphabets erweitert werden.

Medien

Da Kunst, Bildung, Unterhaltung sowie unbedingte Informationsfreiheit zu den höchsten Gütern der Maschinensackkultur gehören, haben sie ein breites Spektrum an Medien. Jeder hat das Recht, seine eigenen Medien zu verbreiten ohne von Gesetzen, Geschäftsbedingungen oder sonstigen Reglen behindert zu werden.

Kulinarisches

Leben ist auf Hurdelhabadan ohne weiteres Zutun gegeben. Msäcke brauchen Nahrung nur zu Genusszwecken zu sich nehmen, diese wird normalerweise vollständig ohne Rückstände verwertet. Ausscheidungen sind optional, ebenso ihre Zusammensetzung. Kein Lebewesen muss ermordet werden, Nahrung materialisiert sich auf der gewünschten Zubereitungsstufe je nachdem, ob man schnelles Essen oder Kochvergnügen haben will. Msäcke sind immun gegen Gifte und Krankheitserreger, deshalb ist ein Ekelgefühl ebenfalls freiwillig und beeinträchtigt nicht das Probieren verschiedenster Aromen.
Titel Bild Zutaten Zubereitung Kommentar
Quallenglubber mit Glubschaugen und Spinnensalat
Wattesuppe
Fettsuppe Öl, Butter, Margarine, Schmalz, Sahne, Speck
Pirti Tepon
Manschbraten
Schraubenauflauf
Salzklopse
Mülltorte

Architektur

◩
Der Hausbau ist keine anstrengende Arbeit, die einem durch physikalische und bürokratische Beschränkungen verleidet wird, sondern gleicht eher dem Spielen mit Bauklötzen oder einer intuitiv zu bedienenden 3D-Software. Deshalb sind Häuser vielfältig und individuell. Es können sich aber auch Interessengruppen zusammenfinden und Städte mit einheitlichem Erscheinungsbild bauen zugunsten der stilistischen Wirkung. Platzmangel gibt es nicht, denn jedes neue Gebäude kann als separate Datei auf eine parallele Dimensionsebene abgelegt werden, die variabel verknüpft werden können, um Städte immer neu zu kombinieren. Der ganze Planet ist wie eine große Familie, in der sich alle vertrauen können. Türen können unbesorgt offen gelassen werden, man braucht keine Angst vor Einbrechern zu haben. Grundstücke müssen keine eingezäunten, voneinander isolierten, verfeindeten Hoheitsgebiete sein. Brücken und Geheimgänge verbinden die Gebäudeteile, Wohnungen münden in Gemeinschaftsräume, Gärten können gemeinsam genutzt werden. Es gibt viel Interaktion und Besuche, Junge und Alte nutzen gleichermaßen die ganze Stadt als Spielplatz. Trotzdem kann sich jeder in seine persönliche Dimension zurückziehen, und die ganze Stadt für sich alleine haben. Leute haben Respekt vor der Privatsphäre und dringen nicht ungebeten in persönliche Gemächer ein. Die Temperatur bleibt von alleine wie gewünscht, deshalb kann drinnen und draußen fließend ineinander übergehen, ohne Abschottung. Es gibt keine Absperrungen und Verbotsschilder auf Baustellen. Jeder ist eingeladen mitzugestalten und Gebäude auch in unfertigem Zustand zu genießen.

Bildung

Da man auf Hurdelhabadan nicht für sein Leben schuften muss, besteht auch keine Notwendigkeit, langweilige Dinge zu lernen. Es gibt keinen Schulzwang und entfremdetes Büffeln, keine unfreiwilligen Prüfungen, Noten und Abschlüsse. Vielmehr frönen Msäcke der kindlichen Neugier und der Lust am spielerischen Wissenserwerb, das Lernen ist ein fließender und nie endender Prozess, bei dem die eigene Charakterentwicklung und Kreativität im Vordergrund stehen. Dafür gibt es Interessierzentren, die allen Leuten freiwillig und kostenlos zur Verfügung stehen. Dies sind die kulturellen Vulkane, wo man Informationen zu jedem Thema und Gleichgesinnte zum Austausch findet, wo Kunst und Wissenschaft aufblühen. Jedes Wissen wird gleichermaßen wertgeschätzt. Dass z.B. die Mathematik überproportionale Bedeutung hat ist eine Täuschung der Pseudorealität. Sie ist eine Möglichkeit von Vielen und nicht mehr oder weniger wert als andere Themen. Auch völlig müßige Dinge können hier vertieft werden.

beliebte Fächer

Fach Beschreibung Kommentar
Meckeristik Die Lehre des Schimpfens befasst sich mit der Vielfalt an Kraftausdrücken, der kunstvollen Formulierung von Beschwerden und Beleidigungen und der Verarbeitung dieser zu wirksamen Zaubersprüchen, um das Bösen durch bloße Worte zu bekämpfen.
Powerbubikunde Die penible Erforschung sämtlicher Aspekte von Power Bubis Super Sentai Costume Design Classification
Power Bubis
Klemmbau Umfasst die Formen und Farbenlehre von Klemmbausteinen, deren Kombinationsmöglichkeiten, die Gestaltung von Mocs.
Mixen Das Zusammenpanschen verschiedenster Zutaten zum Zweck, beeindruckende Effekte zu erzielen.
Holzbeinmanufaktur Künstliche Körperteile sind groß in Mode. Msäcke tragen Prothesen wie Schmuck.

Mode

Der freiheitlichen Gesinnung entsprechend gibt es nirgends Kleidungsvorschriften. Man kann sich auftakeln oder in Lumpen kleiden, vermummen oder nackt gehen. Die Flaniermeilen sind eine permanente Modenschau. Es gibt zwar Modetrends, doch niemand muss Ächtung fürchten, wenn er sich völlig anders kleidet. Die Trends sind meist sehr farbenfroh und betonen die Unangepasstheit, die Kreativität sowie die Schönheit des Körpers.

Sport

Körperliche Ertüchtigung ist nicht notwendig, um fit zu bleiben. Sport wird nur zum Spaß ausgeübt. Es gibt keine spießigen Regeln, die einem den Spaß an körperlicher Betätigung im Alltag vermiesen. Schneeballschlachten und das Bauen riesiger Sandburgen sind hohe Kulturgüter, genau wie die urbane Erkundung samt Klettern auf Baugerüste und Schleichen durch Ruinen. Trotzdem gibt es organisierte Sportarten, denn es schadet ja nicht.
Sportart Bild Regeln Kommentar
Gurkenspiel Es wird auf einer künstlichen Insel auf stürmischer See gespielt. Es gibt ein Tor, einen gurkenförmigen Ball und beliebig viele Mitspieler. Der Rest ergibt sich von alleine.
Knicklichthockey Man benutzt Hockeyschläger und ein Knicklicht als Puck. Es gibt keine Tore, dafür werden die Eingänge zu den Umkleidekabinen benutzt. Ziel ist es, die Gegner zu verprügeln und das Knicklicht in die eigene Umkleidekabine zu bringen. In die Schläger eingebaute Waffen und Spezialfunktionen gehören dazu.
Bauchball Der Ball darf nur mit dem Rumpf berürt werden. Für Extremitäten gilt die Ausnahme, dass man sie benutzen darf, wenn man nicht deren Oberfläche benutzt, sondern das Fleisch im Inneren. Als Alternative zu den langweiligen Sportarten Fußball und Handball wurde Bauchball entwickelt, das Elemente aus klassischem Mannschaftssport und Kontaktjonglage verbindet. Zunächst fristete es ein Schattendasein, doch dann wurde es sexy. Die Spieler wurden mit immer ausgefalleneren Zirkusnummern und Extrem-Bodybuilding, das nicht nur die Muskeln betraf, zu Idolen. Der Sport rückte in den Hintergrund und es wurde eine Freakshow. Die unangefochtene Königin des Bauchballs war Lena Peiwes. Nach ihrem Tod ebbte das Bauchballfieber ab.
regelloser Kampf Sehr beliebt sind freiwillige Gladiatorenspiele, bei denen es keine oder willkürlich festgelegte Regeln gibt. Es geht dabei um kreative und ästhetische Kampftechniken. Der Höhepunkt war "das Turnier" (2009).
LARP Abstrahierte körperliche Betätigung auf einer öden, platten Fläche ist den Msäcken meist zu langweilig. Sie wollen die Bewegungen mit Geschichten füllen, das Spielfeld und die Spieler ansprechend gestalten. LARP sorgt für gesellschaftliche Vielfalt und spannende Konflikte ohne Zwang und echte Gefahr, denn all die schlechten Dinge wie Bürokratie, Krankheiten oder Kriege können als Rollenspiel lebensecht simuliert werden. Der jährliche Metzelspaßtag ist das größte LARP-Fest Hurdelhabadans.
Frm-Jagd Jeder tote Freitaglandmann macht die Welt ein Stück besser.

Wirtschaft


Es gibt auf Hurdelhabadan keine Wirtschaft im Sinne eines erdrückenden Systems aus Zwangsarbeit, Kampf um begrenzte Güter und aus dem Ruder laufenden virtuellen Zahlenjonglagen. Niemand muss arbeiten, da der Körper sich von selbst erhält. Handel ist ein freiwilliges Hobby um interessante Waren zu entdecken und Leute zu treffen. Es gibt eine Vielzahl von Angeboten unterschiedlichster Waren für jedes Interesse, auch für kleinste Nischenzielgruppen. Niemand muss fürchten, dass sein geschätzter Krämer schließen muss wegen harter Konkurrenz. Kleine Läden, Märkte, große Kaufhäuser und Versandhandel existieren harmonisch nebeneinander. Jeder darf sein eigenes Geld herstellen zum sammeln und spielen. Die bekanntesten Währungen sind Ballsule und Misi.

Es gibt auch kein arm und reich im Sinne von ungerechten Gesellschaftsschichten. Jeder wählt den Lebensstil, der zu seiner Persönlichkeit passt. Man kann in Luxus und Dekadenz schwelgen oder unter der Brücke wohnen, ohne irgendwelche Voraussetzungen zu erfüllen oder Nachteile zu erleiden. Protz und Glitzer sind genau wie Dreck und Müll weder Schicksal noch Verdienst, sondern ästhetische Stilmittel, die sich jederzeit ändern lassen. Niemand wird für seinen Lebensstil verachtet, weil es niemand anderes beeinträchtigt. Es gibt genug Platz und Ressourcen für alle. Der Wert von Dingen wird nicht an der Knappheit oder Nachfrage gemessen, sondern an der persönlichen Bedeutung und der psychometrischen Reichhaltigkeit.

Kriegertum


◩
Schwere Rüstung mit elastischen Pickelwürsten und Kreissägenrucksack
Msäcke definieren sich nicht als kriegerisches Volk. Sie verabscheuen das Militär mit all seinen Zwängen und barbarischen Gebräuchen zutiefst. Doch sie lieben das Spielen und dazu zählen auch Kriegsspiele. Für Maschinensäcke sind Kämpfe völlig unbedenklich, da Leben und Gesundheit sowie ihre Habe durch Backups abgesichert sind und ihre Psyche nicht verrohen kann. So gibt es militärische Darstellungen, ohne deren tatsächliche entwürdigende Eigenschaften. Wer besonderen Spaß am Metzeln hat, kann sich bei diversen Vereinen und Veranstaltungen austoben.

Jedoch haben Msäcke einen eisernen Grundsatz: Sie verhandeln nicht mit Despoten und schauen ihnen auch nicht tatenlos zu. Wenn jemand Gewalt gegen Unschuldige richtet, zahlen die Msäcke es ihm mit Gewalt zurück. Und das funktioniert, weil sie nicht nur den Täter beseitigen, sondern auch gleich die Naturgesetze, die ihm die Macht verleihen (vgl. Kausalität der Maschinensäcke und Poetische Gerechtigkeit).

Die Frms versuchen ständig, realen Krieg überall hinzutragen. Für diesen Fall hat jeder Msack das Recht, sich nach eigenem Ermessen selbst zu verteidigen. Dazu muss niemand üben, denn Msäcke haben von Natur aus ausgeprägte körperliche Leistungsfähigkeit und Zugriff auf die Datenbank der Kampfkünste. Sie haben auch das Recht so viele und so gefährliche Waffen zu besitzen, wie sie wollen, weil ihre Welt nicht so bescheuert und gefährlich ist wie die Pseudorealität. Auch die Vereine treten an, mitunter in Kostümen, die Uniformen ähneln. Aber auch im Ernstfall bleibt es für die Msäcke ein Spiel, während die Frms ihrer bösartigen Gewalttätigkeit selbst zum Opfer fallen.

Ausrüstung

Natürlich dürfen sich alle Msäcke nach eigenem Geschmack ausrüsten, aber es gibt einige beliebte Stilmerkmale. Am Traditionsreichsten ist der Helm, der in seiner ältesten Form eine gleichmäßig mit Stacheln besetzte Halbschale ist. Später kamen Erweiterungen wie Nackenschutz und Verzierungen hinzu, doch die weithin erkennbare Silhouette wurde zum Symbol des Freiheitskampfes.