hurdelhabadanisches Sternensystem

Hurdelhabadan

Hurdelhabadan ist der 2. bzw 3. Planet des gleichnamigen Sonnensytems und Heimatwelt von Schuschinus und den Maschinensäcken. Damit ist er das kulturelle Zentrum des Schuschiversums. Er ist ein Knotenpunkt, an dem unzählige Dimensionen und Zeitlinen zusammenlaufen, daher ist seine genaue Herkunft und sein Alter nicht zu bestimmen. Sicher ist, dass er uralt ist und auf eine gewaltige Geschichte zurückblicken kann, die von diversen Hochkulturen, aber vor allem von den Maschinensäcken geprägt ist, die ihn zu einem blühenden Reich der Phantasie gemacht haben.

Namensgebung


Es begab sich in seinem sechsten Jahre, dass Schuschinus angewidert von den Zwängen der Gesellschaft sein eigenes Phantasiereich gründete. In kindlicher Unbekümmertheit nannte er es "Donnerstagland", wo es keine Schule, keine Arbeit, keine Regeln geben sollte und dessen Bewohner, die Maschinensäcke alle Freunde waren, ungestört ihren Hobbys nachgingen und viele Abenteuer erlebten. Als Gegenentwurf gab es das Freitagland. Waren das anfangs noch charakterlose Standardschurken, hat er zunehmend all seine Abneigungen in sie hineinprojiziert. Die Freitaglandmänner waren die ewigen Todfeinde der Maschinensäcke, deren Schicksal sich im Zeitkampf, einer apokalyptischen Entscheidungsschlacht entscheiden würde.
Die Länder wurden bald zu Planeten, bald zu intergalaktischen Reichen, heute zu das ganze Multiversum durchziehende Urgewalten, dessen Kern aber immer noch die Planeten sind. Eines Tages schrieb Schuschinus in der Schule eine Geschichte über einen Planeten namens Hurdelhabadan, die leider der schändlichen Vergänglichkeit zum Opfer gefallen ist. Dieser Planet war spontan ausgedacht und hatte nichts mit seinem Hauptwerk zu tun, doch begannen die Mitschüler ihn mit dem Planeten Hurdelhabadan zu assoziieren, so ersetzte er den Namen seines Planeten damit. Klang auch weniger kindlich, eine Eigenschaft, für die man ja gemobbt wurde. Die Menschheit widerte ihn immer mehr an, so erklärte er sich öffentlich zum Außerirdischen vom Planeten Hurdelhabadan.
Im Laufe der Zeit wurden die Kontinente des Planeten mit den ursprünglichen Ländernamen versehen.

Geografie und Besiedlung


hurdelhabadanische Weltkarte
Charakteristisch für den Planeten ist seine große Vielfalt an Landschaftsformen, die sich nicht nur auf seiner Oberfläche befinden. Seine Kruste gleicht einem Schwamm, der von unzähligen Höhlen durchzogen ist. Auch seine Wolkendecke zählt als Landschaft, die man betreten kann. Auf Hurdelhabadan gibt es keine Staaten und keine Grenzen. Man kann sich überall auf dem Planeten frei bewegen und siedeln ohne bürokratische Hindernisse.

Donnerstagland

Der historisch bedeutendste Kontinent ist geprägt von saftiger Vegetation und pulsierenden Städten. Er hat ausgeprägte Jahreszeiten mit abwechslungsreichen und mitunter extremen Wetterlagen. Dies bedeutet keinesfalls Ungemach oder Gefahr für die Bewohner, sondern Spaß, weil sich jeder selbst aussuchen kann, inwieweit er davon betroffen ist (siehe benutzerfreundliche Natur). Überschwemmungen sorgen für Badespaß, Wirbelstürme sind eine Achterbahn, Schneemassen werden zu Irrgärten und Burgen geformt für spannende Abenteuerspiele.

Bild Ort Beschreibung Kommentar
Banania Banania liegt am oberen Ende der südwestlichen Landzunge, ihre ganaue Lage verändert sich jedoch. Manchmal liegt die Stadt an der Westküste, manchmal am Binnenmeer, manchmal auch im Landesinneren.
In der Zeit der großen Fehlschläge veranstaltete Schuschinus viele Plüschtierschlachten in seinem Zimmer, wobei die Möbel zu Gebäuden wurden. Während der Angriffe des Kugelkreuzes wurde Baby Banane zum Bürgermeister ernannt und die Stadt nach ihm benannt. Im Bett befand sich das Rathaus, Baby Bananes Laden samt Lager, Wohnungen, die Schatzkammer sowie der Eingang zum Untergrund in Form einer ausfahrbaren Brücke. Daneben bildete der Schreibtisch einen Torbogen mit Schuschinus´ Büro oben drauf. Die Heizung war das Krankenhaus, das Regal ein Kaufhaus und die Tür der Hafen.

Bald wurde Banania zur Hauptstadt des hurdelhabadanischen Großreiches erklärt und mit dem Sitz des goldenen Schlosses zusammengelegt, womit Duladorf zu einem Vorort wurde. In der neuen Blütezeit kam Dr. Alkohols Praxis dazu, die mit dem Krankenhaus verbunden war, der Laden des Prothesenhändlers, Klößchens Villa und die Jaka-Akademie. Der Händlertreff, ein riesiger Markt aus mehrstöckigen Ständen und gestapelten Containern, der zunächst nur als vorübergehende Messe geplant war, wurde zum dauerhaften Einkaufsviertel.

In der Xit Ära wurde die Bibliothek des Schlosses zur öffentlichen Schuschiversität erweitert, Nr. 83 eröffnete einen Puff, und Schuschinus erbaute am Strand neben diversen Villen seine Sommerresidenz. Auch Gebäude wie der Fliesenbahnhof und der Hochsicherheitstrakt befinden sich in Banania. Die ursprüngliche Möbel-Altstadt wurde zu einer Zitadelle ausgebaut.

Nulasurt Die bedeutende Handelsstadt befindet sich auf der südöstlichen Landzunge. Der Nixplatz wurde errichtet als Stätte der Langeweile. Es ist eine große, glatte Betonfläche, die von einer Mauer umgeben ist. Es ist nur ein Besucher zur Zeit zugelassen (es gibt aber unendlich parallele Zeitlinien), damit man die Leere ungestört genießen kann.
oleibisches Gebirge Im Norden sorgt das oleibische Gebirge für Klettervergnügen, spannende Höhlenforschung und ergiebigen Bergbau. Es ist der Sitz der alten Götter. Die Slamakadarushöhle war die ursprüngliche Wohnung von Seimi. Auch Oniera ist hier zuhause, weshalb man überall alten Tempelruinen und versteinerten Leuten begegnet. Hier gibt es den extrem instabilen Schotterberg, der als größte Herausforderung für Bergsteiger gilt. All seine Hänge sind extrem steil und brüchig. Es kommt regelmäßig zu Abstürzen. Duddur.
Tortsurg Im goldenen Zeitalter wurde das rote Bett als Burg benutzt, die einen Geheimgang hatte. Mit dem Tortsurgkrieg begann ein jahrelanger Konflikt und die Landschft wurde mit unzähligen Burgen und Geheimgängen bebaut.
Friedhofsinseln Die westlichen Inseln wurden seit Urzeiten von verschiedensten Kulturen als Friedhöfe benutzt. Sie wurden über magische Portale nach Crehenal ausgeweitet, dem Friedhofsmond von Jagori.
Pirateninseln Rund um die südlichen Vulkaninseln tummeln sich diverse Piratenbanden, am bekanntesten sind Käpt´n Lalli und die Ölpiraten, die in der Posete zu den Posaidies wurden. Eine Meeresströmung sorgt für gute Verbindung zur Divertikelbucht.

Nackenhörnchen

Der flächenmäßg größte Kontinent durchläuft alle Klimazonen. Er hat seinen Namen von seiner gebogenen Form
Bild Ort Beschreibung Kommentar
Großstadt Im Norden befindet sich die Großstadt mit Wolkenkratzern, die bis in den Weltraum ragen. Die unteren Ebenen sind ein dunkles Gewirr aus Schächten und Maschinenräumen, oben gibt es eine bunt erleuchtete Konsumwelt. Es gibt ein Casinoviertel, das größte Einkaufszentum des Planeten "Alleskauf", das 1d haus der 1d-Spezies.
Schweinestadt Dieser Vorort der Großstadt hat sich um eine Müllkippe herum gebildet und ist bekannt für seine hohe Pennerdichte. Es ist ein Ort voller baufälliger Häuser, dreckiger Gossen und zwielichtiger Gestalten. Die Autobahnauffahrt bildet das Haupteinzugsgebiet der Unfallknilche und sorgt zusammen mit dem Industriegebiet für Lärm und Smog.
Divertikelhaven Die am Flusslabyrinth liegende Stadt war bekannt für ihren paradiesischen Sandstrand, an dem die Tüwahoch ihren Sitz hatte. Dies ist auch eine Pilgerstätte für Bauchballfans, hier nahm der Hype seinen Anfang. Im ZK wurde die Stadt völlig verwüstet und war Schauplatz eines berühmten Kapitels des Metzelpornogenres.
Wüste Die Wüste ist ein Paradies für Archäologen, denn hier ist der Legende nach die Wiege der Maschinensackheit. Hier wurde das Skelett von Epomara gefunden und der Esekitempel Eieromelette, das älteste Bauwerk des Planeten, welches nahe des Würstchenberges zu finden ist, der als Überrest der ersten Zeitkampfbrücke gilt. Es ist die Heimat des Wüstenvolks der Seki.
Urwald Der Urwald ist Heimat vieler Eingeborenenstämme. Die Bumbala sind der bekannteste Stamm. Sie sind farbenfroh und friedlich, unterhalten Geschäfte mit den Piraten. Die Dramuti leben zurückgezogen in den unzugänglichsten Bereichen des Waldes. Sie wohnen in Baumnestern und reiben sich mit Schlamm ein, sodass sie gut getarnt sind. Sie nutzen die Technologie der Graskatalysatoren, wobei durch das Aufhängen von Grassoden an Ästen Bewegungsenergie gewonnen wird. Dann gibt es noch Kannibalen, die man aber selten zu Gesicht bekommt. Im Urwald stehen viele Tempelruinen, die Jetri gewidmet sind.
Lüjydra Lüjydra ist eine Landschaft, die aus einem Bombenkrater des ZK entstanden ist. Es ist ein Gebirgsring mit einem Kristallsee. Hier liegt der Senkrechtwald, welches die steil aufragenden Wände eines riesigen umgestürzten Baumes sind, auf dem Wald wächst.

Montagland

Montagland gab es auch als eigenständigen Planeten, aber ein Kontinent reicht auch. Hier gibt es gemäßigtes Klima und Städte, die bestimmte Epochen emulieren.
Bild Ort Beschreibung Kommentar
Krokodilbaumwald Der düstere, nebelverhangene Wald voller abgestorbener Bäume in Form verkrüppelter Gruselgestalten und moderigem Sumpfboden beherbergt Raumschiffwracks und Burgruinen.
Hnpik Eip Land Die durch Dimensionsverzerrungen abgeschirmte Insel beheimatet einen Maschinensackstamm, der die Kultur aus der Zeit des 1. ZK bewahrt hat.
endlose Sümpfe Als das Posetewasser nach dem 2. ZK abgelassen wurde, war der ganze Planet ein Sumpf. Dieser wurde als Paralleldimension behalten und dient als Übergang in viele weitere Orten, wie Srugus´ Geburtsstadt auf Nanetoya, der Jetri-Version des Schlosses, der Heizkörperzeit oder dem Oucshrivland.

(Freitagland)

Freitagland ist eigentlich ein separater Planet. Da die Rückseite von Hurdelhabadan nie genau definiert wurde, könnte man es als Kontinent da hinpacken. Das würde aber nicht funktionieren, da es von Seiten der Frms sofort zu aggressiver Ausbreitung und ungewollter Umweltverschmutzung kommen würde und Msäcke das auf ihrem Planeten nicht dulden. Doch als Paralleldimension geht das. Frland ist eine tote, karge Landschaft voller Müllberge und verseuchter Schlammlöcher. Städte sind graue Betonwüsten. Das einzige Leben auf den Straßen sind exerzierende und patroullierende Soldaten. Arbeiter schuften in Fabriken und Steinbrüchen oder sind in ihre Zellen eingesperrt.

Holzinsel

Die Holzinsel ist ein winziger Kontinent, deckt aber den Holzbedarf des ganzen Planeten. Hier gibt es keine Einwohner, nur Förster und Holzfäller und eine Baumschildfabrik, die große Massen an kleinen bunten Plastikschildchen mit Nummern herstellt, da kein gefällter Baum ohne so ein Schild komplett ist.

Ozeane

Die Ozeane bestehen aus Süßwasser, bis auf das Südpolarmeer, das durch den Giftstrom abgetrennt wird. Auch unter Wasser breiten sich bewohnte sowie verlassene Städte aus.

Unter der Erde

Den gesamten Planeten durchzieht ein Netz aus Höhlen und Schächten.

Würfel


◩
Hurdelhabadan im Würfel-Trägerschiff
Bereits im 1. Comic wurde ein Trägerschiff für den Planeten eingeführt, der vom Borgwürfel abgekupfert war. Daneben gab es auch einen kleinen Würfel, der wie ein Mond um Hurdelhabadan kreiste.

benutzerfreundliche Natur


Auf Hurdelhabadan hat die technologische Singularität bereits stattgefunden, Natur und Technik bilden eine Symbiose. Die Grenzen zwischen materiellen, geistigen und virtuellen Ebenen lösen sich auf, Phantasie wird Realität und Naturgesetze werden den Bedürfnissen der Bewohner angepasst.

Energieversorgung

Grundsätzlich kann alles als in sich geschlossener Kreislauf funktionieren und sich selbst versorgen. Immerbatterien und kabellose Steckdosen liefern Saft ohne Ende. Darüber hinaus gibt es kein Energieproblem, da dynamisch jede Energiequelle mittels Wurmlochanzapfung genutzt werden kann. Die gezapfte Energie ersetzt die dafür notwendige materielle Technik selbstständig durch mikroskopische, energieeffiziente Kraftfeldtechnik, wodurch alles komplett unabhängig wird. Außerdem sammeln Pflanzen Solarenergie und leiten sie ins Wurzelstromnetz weiter. Geräte können an jeden Baum angeschlossen werden.

Omnikompatibilität

Es gibt keine Inkompatibilität von verschiedenen Technologien oder Lebewesen. Alles kann kabellos miteinander kommunizieren und verbindet sich auf Wunsch selbstständig. Das eigene Bewusstsein wird als Betriebssystem genutzt und programmiert Anwendungen nach individuellem Bedarf ohne bestimmte Hardwareanforderungen. Diese Eigenschaften bilden auch das Schuschinet. Technologie und Natur ist auf Hurdelhabadan eine Einheit. Ob etwas eher nach Natur oder nach Technologie aussieht, richtet sich nach den Vorlieben des Nutzers.

Intelligente Vergänglichkeit

Vergänglichkeit ist auf Hurdelhabadan keine blindwütige Zerstörungskraft, die einem geliebte Dinge ungefragt entreißt. Nichts geht von alleine kaputt, solange der Besitzer es nicht freiwillig der Vergänglichkeit übergibt oder absichtlich zerstört, z.B. registrieren Lebensmittel, wenn sie als Vorrat gelagert werden und verderben solange nicht. Dinge wie Häuser und Maschinen bedürfen keiner Wartung und werden von der Witterung nicht beeinflusst. Aber weil Archäologie so spannend ist, gibt es optionalen Verfall. Auch zerstörte Dinge sind nicht auf ewig verloren, sie können jederzeit in jedem Zustand neu geladen werden, weil vor jeder Veränderung ein automatisches Backup erstellt wird. Alterung, Krankheiten und Tod sind freiwillig und reversibel. Die Frms versuchen ständig alles zu zerstören, doch der Planet heilt von außen kommende Schäden.
Auch der Dreck ist intelligent. Man muss nicht dauernd putzen und aufpassen, dass man keinen Dreck in die Wohnung trägt. Der Dreck bleibt von selbst da, wo er sein sein soll.

unendlich Platz und Ressourcen

Hurdelhabadan ist ein Knotenpunkt, in dem sich unendlich viele Dimensionen, Zeitlinien und Paralleluniversen überlagern. Diese können sich verschachteln und immer wieder neu kombinieren. Jeder Bewohner erhält seine eigene Version des Planeten, in der er sich nach Belieben ausbreiten kann. Alle Versionen verbinden sich zu einem gemeinsamen Kunstprojekt, das sich an der Oberfläche zu einer Landschaft aus Schnittstellen verbindet, die die allgemein sichtbare Form des Planeten definiert. Jedes Haus ist der Eingang in eine andere Welt.

Land- und Forstwitschaft

Auf Hudelhabadan gibt es außer romantischen Erlebnisbauernhöfen keine Landwirtschaft, da Nahrung originalgetreu repliziert werden kann. Holz wird ebenfalls repliziert, oder kommt von der Holzinsel. Plantagen, Viehweiden und Nutzwälder sind eh langweilig, man baut lieber Städte, Parks oder lässt die Wildnis, wie sie ist mit dichten Urwäldern.

Mythologie


Stammbaum der Götter
Hurdelhabadan ist ein zivilisierter Planet, dessen Bewohner religiösen Schwachsinn überwunden haben. Es ist aber auch ein Planet der Ideen und Möglichkeiten, deshalb kann die Idee von Göttern als interaktive Projektion Gestalt annehmen. Die ursprünglichen Götter, die im goldenen Zeitalter erfunden wurde hatten noch keinen Stammbaum. Mit den Göttern, die in der neuen Blütezeit hinzugefügt wurden bildete sich der Stammbaum.
Bild Name Beschreibung Kommentar
alte Götter
Eseki Schutz- und Lichtgott. Ihm zu Ehren wurde der Tempel Eieromelette, das älteste Bauwerk Hurdelhabadans errichtet. Er gründete das Wüstenvolk der Seki.
Oniera Göttin der Dichte und der Erde. Kann Leute versteinern, in Matschemumien verwandeln oder in den Boden einsaugen. War zunächst eine Schurkin.
Ednorpo Göttin der Monster, Mutter der geilen Bösen und Gründerin des Landes der Bösen. War anfangs ein gefräßiges Schlangenmonster.
Glutus Gott des Feuers, wanderte zum 1. Planeten des Sonnensystems aus und gründete dort das Volk der Teetrinker.
Seimi Gott des Schleims. Er wohnte zuerst in der dolandischen Slamakadarushöhle ging dann zum Rand des Sonnensystems und bildete den schützenden Schleimnebel um Quyrxulr. Er wohnt in einem fliegenden Kokon voller Ersatzschleimpackungen im Format von Einwegtaschintüchern. In der Zeit der großen Fehlschläge trat er als Antagonist der Hnpik Eip Welt auf mit einer Armee von Pilzkes vom Ekelplaneten.
Pon Gott der Dunkelheit und Mysterien. Er wanderte nach Quyrxulr aus und gründete das Volk der Drubdlautis. Dort verfasste er die Urfassung des Msack-Necronomicons und bewahrte die Ursprache des Universums bis zu ihrer Wiederentdeckung. Man kann Pon anrufen, indem man sich bäuchlings auf den Boden legt, mit einer Kette rasselt und lautes, unartikuliertes Gejammer austößt.
Jetri Göttin der Werte, erschuf das Baggerwajitar und die Isomerie Palisaden, welches von Srie an sich gerissen wurde.
Mufft Gott der Kohlenhydrate. Er verschießt zu Bauklötzen gepresste Nährstoffe aus seinen Ärmeln. Er ist auch der Hüter der Spiele und damit der Gott der Larper, Gladiatoren und Großhirne.
(Riehy) Hauptschurkin im 1. Msackcomic. Zählte zunächst nicht zu den Göttern. Oberste Anführerin der ersten geilen Bösen.
neue Götter
Amiro Muttergöttin der Maschinensackheit, Ursprung des Giddes, das sich im Planeten Xer00 manifestierte.
Xidalbadliban Gott der Aggregatzustände. Wanderte nach Aquitania aus und gründete das Volk der Atalar sowie den Flüssiverband. Bester Kumpel von Wuddelkopf.
Kondifasi Gott der Berichtigung. Er wacht über die Zeitlinien und korrigiert Fehler.
Agular Gott des Metalls und der Technologie. Gründete das Raumfahrervolk der Tannenzapfen, die riesige Raumschiffe herstellen.
Irana Göttin der Verwüstung. Sie wurde von Sewares in Lul-Kristall gebannt und im Zeitkampf wieder entfesselt.
Sewares Lul Gott der Ruhe, des Schlafes und der Träume. Hüter des Lulwassers
(Woherej) Kein hurdelhabadanischer Gott. Herkunft unbekannt. Wurde zeitweise von den Frms verehrt. Fusionierte mit Riehy zu Wohyrie und zerstörte DadaNo. Wurde vom Ultrauniversott getötet.
Halbgötter
Föma Diener von Riehy, Vater von Usmai. Er ist theoretisch sterblich, kann sich jedoch aus Backupkerzen wiederherstellen, die an vielen geheimen Orten versteckt sind und von seinen Anhängern gehütet werden.
Rankenmann Einer der ertsen Gegner von Baby Banane. Er wohnt unter der Erde und zieht Leute in den Boden. Originalbild verloren
Ur-Anspitzer Ein Monster bestehend aus Klingen, das vermutlich dem Zeichnerorden Pate stand beim Entwurf ihrer Anspitzer.
Sohsun Sohn von Eseki
Jolidar und Joliveg Esekis Bräute
Sterne In der Astralschlacht wurden sämtliche Sterne des Universums belebt um eine Götterarmee zu bilden.
Propheten und sonstige mythische Gestalten
Epomara Epomara ist ein gefundenes Fossil, das als erster Maschinensack gilt. Dem Mythos zufolge erschuf er selbst Amiro im Sinne der 2. Stufe zum Bezwingen des Übels und pflanzte sich mir ihr fort. Ihre Kinder wurden die Götter.
Megalorn der Sanftmütige Urahn des Appinelli Clans, zweiter Boss der Maschinensäcke. Er war sehr diplomatisch und pazifistisch und versuchte, mit den Frms zu verhandeln. Sie ermordeten ihn noch am Verhandlungstisch.
Tetysokawa Sie schmiedete eine Krone, die als erster leistungsverstärkende Gegenstand gilt, womit sie zur Begründerin der Superhelden wird.
Klüdevak Urahn des königlichen Geschlechts der Zwitter
Sigudalg I
Sigudalg II

Zeitrechnung


siehe Artikel: hurdelhabadanische Zeitrechnung