◩
Zeitleiste im Überblick

Das große Pennertum

Erstmals ist eine Stilepoche namentlich identisch mit der Situation im Sklavenstatus.

vorherige Epoche: Xit Ära
nächste Epoche: ...

künstlerische Entwicklung


(2015 - 2017)

◩ ◩ ◩ ◩
Schuschinus hatte in den Comics die Extremen ausgereizt. Das Vorankommen fühlte sich schleppend an, die Comics unstrukturiert. Während in der Vergangenheit jedes Comic ein ganz eigenes Flair hatte, das die jeweilige Stilepoche verkörperte, war nun alles ein thematischer und stilistischer Brei. Erlebnisarmut bewirkt einen Mangel an Assoziation von Kunst mit Lebensgefühl. Trotzdem ist immer noch eine Entwicklung erkennbar, das Zeichnen von Charakteren gelingt immer sicherer.

◩ ◩ ◩ ◩
Nachdem Schuschinus lange mit der Bedienung von 3D-Software haderte, gelang es ihm endlich dies zu lernen. Das eröffnete eine neue Wertschätzung von 3D-Grafik und ganz neue Möglichkeiten, die Phantasie umzusetzen.

◩ ◩ ◩ ◩
Allgemein widmete sich Schuschinus jetzt auch vermehrt dem Modellbau. Wichtige Inspirationsquellen:

(2018 - )

historische Ereignisse


Tabellenlegende:
teilweise farbig
vollfarbig
¹ Haupthandlung (Comics, die die Geschichte Hurdelhabadans oder des Hauses Schuschinus vorantreiben)
² Nebenhandlung (Comics, deren Handlungen wenig Einfluss auf das Schicksal des Schuschiversums haben)
³ good old Zeigecomic (Comics, die vorwiegend dazu da sind, eine bestimmte Situation sinnlich auszuschlachten, ohne die Handlung wesentlich weiterzubringen)
Titel Jahr Seitenzahl Inhalt Kommentar
Miksais Verführung²³ 2016 20 Während Appinelli Geschäfte zu erledigen hat, verführt Nell einen Angehörigen seiner Geschäftspartner. Sie filmt die Orgie und der Porno geht viral. Am nächsten Tag wird der Pornostar in die Achim Klüpp Show eingeladen und versucht zu fliehen. Comic bricht ab.
Aufbäumen Teil 1¹ 2015-2016 56 Die Mafia Clans treffen sich nach dem Debakel im Theater zur Bratung. Es gibt einen neuen Boss, der sich noch im Verborgenen hält. Die Msäcke haben sich eingeschlichen, um den Laden hochzunehmen. Sie treffen auf Nr. 83, der wieder seine Finger im Spiel hat. Er hat das Treffen kurzfristig verlegt, weil auch die Frms Wind davon bekommen haben. Es kommt zu einer blutigen Auseinandersetzung zwischen den 3 Parteien ohne klaren Sieger.

Xit will nach einem Besuch im geologischen Museum unbedingt eine Expedition ins Lüjydra-Gebirge machen. Dort trifft die Expedition auf Großhirne, die sich hierhin zurückgezogen haben, um Träume in Computerspiele umzuwandeln. Xit wird von einer Vision der Gräue heimgesucht und erschafft in einem Schutzreflex eine Panzerwolke, was höchste Kunst ist. Im Senkrechtwald werden sie von Munitio erwartet. Auch er war einst nachts auf dem Friedhof unterwegs und ist dabei zum Vampir geworden. So hat er das Massaker der Frms und den Mafiamord überlebt. Er ist der neue Mafiaboss. Appinelli duelliert sich mit ihm, die anderen setzen die Expedition fort und erklimmen den Senkrechtwald. Oben angekommen schließen sie den Computer an einen Baum an und immergieren in das Traumspiel, welches zu einer parallelen Realität wird.

Hier treffen sie auf Ikanom Haleb, und auf Appinelli, der beim Duell draufging, aber durch das Lulwasser in die Somnjugarung gelangte. Sie werden vom 3. seiner Art angegriffen. Der übermächtige Gegner kann vorläufig gebannt werden, indem die Realität wieder zu einem Computerspiel gemacht wird. Die Msäcke begeben sich in den ZK nach Drasauvich. Hier findet eine Schlacht von Riesenmonstern statt, die zerstörerisch genug sind, um den 3. seiner Art zu bezwingen. So wird er hier freigelassen und vernichtet.

Minitio versucht Klößchen-Leah und Nell auf seine Seite zu ziehen. Leah verfällt seinem Charme, und ist von seiner Grausamkeit fasziniert. Nell wird von einem Informanten gewarnt. Munitio habe Florettes Willen gebrochen und die Entführung durch die Mafia nur inszeniert, damit Appinelli für ihn die Drecksarbeit macht und den Mafiaboss tötet, und er selbst die Macht übernehemen kann. Wieder zuhause erhält Xit vollen Zugang zum Ubewu, doch geht ihr alles zu schnell. Angesichts der um sich greifenden Gräue sieht sie ihre Fortschritte als ein verzweifeltes Aufbäumen des Universums im Kampf gegen die Entropie.

Inspiration: heldenhaftes Blutvergießen Szenen;
Aufbäumen Teil 2¹ 2016 42 ◩ Schuschinus begibt sich auf eine Reise in sich selbst, um an der Seite seines Immunsystems den ZK auch auf der Mikroebene zu führen. Es erscheint der 4. seiner Art. Schuschinus ignoriert ihn, weil die Leidenschaft in diesem Handlungsstrang fehlt. Der allgegenwärtige Gräueprediger sülzt rum, doch Schuschinus unterwirft sich nicht. Er wirft den Prediger unter eine industrielle Nähmaschine. Munitio und Leah leben auf dem Appinelli-Anwesen ihren Sadismus aus. Nell will dem ein Ende bereiten, wird aber von Leah außer Gefecht gesetzt und eingekerkert.

In der Vergangenheit: Der ZK ist gerade ausgebrochen, da erscheint auf einer Großhirnkonferenz, die den ZK als Tabletop Rollenspiel umsetzen will der Blauwal-Schaberich, ein Möchtegern-Superschurke. Als seine großen Pläne sich als Instantflops entpuppen, zieht er beleidigt mit seinem Zeitschiff ab in die Gegenwart. Dort nimmt Xit Magieunterricht bei Kartoffelsack. Sie fühlt sich jetzt bereit für das Ubewu, will aber vorher noch Munitio erledigen. Sie begibt sich zum Appinelli Anwesen, reißt ihm das Herz raus und komprimiert Leah in den Kopf Klößchens, den sie dazu herteleportiert (Frau Patzig kriegt zuhause Panik, weil ihr Klößchen weg ist). Danach schlachtet sie Munitios Schergen ab und befreit Nell und Lanzia, Munitios Tochter von einer anderen Zeitlinie. Der geschundene Gräueprediger taucht auf um Xit anzuklagen, da sie das ihr zugeteilte Schicksal missachtet hat und sich den Maschinensäcken, den größten Frevlern an der natürlichen Ordnung angeschlosssen hat. Sie tötet ihn achtlos.

Der Blauwal-Schaberich sucht sich Verbündete im beinahe verlassenen Appinelli Anwesen. Schuschinus holt Xit und die anderen ab. Nell dröhnt sich nach den Erlebnissen zu und verreckt an einer Überdosis. Ihr Geist wird aber vorübergehend in den Körper ihres Freundes Zisuke, den sie auf dem Pnü-Konzert kennen lernte, übertragen.

Kein Erbschaftsstreit¹ 2017 32 ◩ Xit und Lanzia sind die letzten Überlebenden des Appinelli Clans und sollen ihr Erbe erhalten. Die Frms haben es beschlagnahmt und wollen einen Streit provozieren. Erfolglos. Unsere Helden haben Besseres zu tun.

Als Xit in die Bibliothek geht, erhält sie eine Einladung, den Tussis beizutreten. Sie lehnt aber ab. Die Tussis haben als Mädchengang in der neuen Blütezeit angefangen und sich inzwischen zu einer weltraumweiten Untergrundorganisation gemausert. Zu ihnen gehören auch die Kreitslorsen, die von Tochter 13 dazu überredet wurden. Haulnef, der im ZK auf der Kreitslorsenwelt gekämpft hat, ruft seinen Spross Zisuke zu sich, der seiner Ansicht nach vom rechten Weg abgekommen ist. Als sich Zisuke auf den Weg macht, entgeht er knapp einem Sprengstoffanschlag. Angekommen, eröffnet er seinem Vater, dass er Nell ist, die nur in Zisukes Körper steckt. Ein weiterer Sprengsatz explodiert und Zisuke stirbt. Nell wacht in ihrem eigenen Körper wieder auf, den Dr. Alkohol aber noch nicht vollständig heilen konnte. Sie erleidet einen weiteren Anfall, doch bevor Dr. Alkohol etwas unternehmen kann, wird ihr Körper durch einen dritten Sprengsatz zerstört. Die Analyse ergibt, dass die Anschläge von den Tussis verübt wurden.

Dr. Alkohols Assistentin Doro beschließt, die Reste ihrer kriminellen Familie auszumerzen. Auf dem Luxusliner Lasra II kommt es zum Showdown. Das Schiff sinkt. Schuschinus reist mit seinen Leuten zur Hnpik Eip Insel. Die Tussis versuchen nochmal, Xit habhaft zu werden, scheitern aber explosiv.

Inspiration: Warhammer, Plüschtierschlacht: Schwule Schwestern auf Kreuzfahrt
Die 2 Panzerwolken¹ 2017 60 Die Hochbett wude mit Panzerwolkentechnologie aufgerüstet und startet einen Testflug. In der Heizkörperzeit findet Renzi eine eingefrorene Person. Es ist Degen Appinelli, der als Embryo beim Massaker umkam und als Engel im Eis abstürzte. Nachdem er aufgetaut wurde, besteigen sie einen Berg. Er erhält vom Gipfel-Stuhlsess den Auftrag, Xit zu suchen, um eine sie betreffende Prophezeiung zu vollstrecken. Der Gipfel-Stuhlsess wird aus dem Hinterhalt getötet. Renzi tötet den Attentäter, bevor er sich erklären kann.

Mit dessen Raumschiff begeben sie sich auf die Suche nach Xit und landen dabei im ZK auf einem Raumschiff über Nanetoya (siehe Zeit des Wahns, Zeitkampf Rückschau). Das ist aber 16 Jahre zu früh. Mit einigen Leuten aus der ZK Rückschau reisen sie in die richtige Zeit, wo sie den Weg der Hochbett kreuzen. Als Degen auf Xit trifft, ist er unfähig die Prophezeiung zu vollstrecken. Xit, inzwischen über dem Schicksal stehend, entlässt ihn aus seinem Dienst.

Die Anderen reisen noch ein bisschen weiter in der Zeit herum und machen Rast in einem Sewares-Tempel auf Regoska Firsang. Leah kann sich aus dem Kopf Klößchens befreien, da aufgrund einer Schwangerschaft von Munitio keinen Platz mehr darin hat. Ikanom hat unterdessen die Somnjugarung in eine Panzerwolke transferiert und eine Flotte aufgebaut, um das Haus Haleb zu erneuern. Sie vereint ihre zerstreuten Familienmitglieder und bildet eine Allianz mit Schuschinus. Doch verfolgt sie im Verborgenen weitergehende Pläne. Da ihre Familie einst von den Appinellis gestürzt wurde, will sie sich rächen. Zu diesem Zweck versucht sie Lanzia und Xit, die letzten Appinellis gegeneinander auszuspielen, was aber nicht klappt. Leah stürzt sich aus Sorge um ihre Schönheit aus dem Fenster, Degen kehrt ins Ubewu zurück, wo er Erzengel Ahoniag trifft, der ihn als Schutzengel für Xit einsetzt.

Rudurar angepinnt¹ 2018 24 Der Kolonialplanet Rudurar befindet sich im ZK mit den Frms. Schuschinus und Ikanom greifen ein, um die neue Flotte auszuprobieren. Doch auch die Kreitslorsen beanspruchen den Planeten, da durch die genetische Vermischung mit Tochter 13 eine neue Rasse entstanden ist, die Lebensraum braucht. Es kommt parallel zu Kämpfen und Verhandlungen. Riesigadmiral Rudolf von Fließzentner und eine Gruppe Neutrale hat in einer Zeitblase die Verklebung (Die Gosse läuft über Rising) überlebt und greift in den Kampf ein. Mittels eines ausgeklügelten Plans gelingt es, Ikanom als Präsidentin der Tussis einzusetzen und die Kreitslorsen auf die Seite der Maschinensäcke zu bringen. Dabei stellt sich heraus, dass Ikanoms Rache an den Appinellis Teil dieses Plans war, um sich die Gunst einiger Tussis, die Xit ihre Ablehnung übel nahmen, zu erwerben. Die Nachricht vom neuen Kurs der Tussis verbreitet sich im Untergrund und von den Frms unterdrückte Arbeiterinnen beginnen den Aufstand zu proben. Inspiration: Warhammer
Aufstand der Tussis¹ 2019 46 Um den Aufstand der Tussis niederzuschlagen setzen die Frms den Ultrakonservenbohnenfresser William Brightcramp als Präsidenten ein. Auf Regoska Firsang wird die abgestürzte Leah von den Einheimischen Byouga und Kuathé gefunden und verarztet. Beim Gesundheitscheck kommt heraus, dass sie Krebs jenseits des Endstadiums hat und nur noch aufgrund ihrer Heilungskraft lebt. Ihre Schwangerschaft war nur ein Tumor. Nell taucht auf und informiert Leah über den Tussi Aufstand. Gemeinsam fahren sie zu den Kulkreuz Tussis. Dort treffen sie Tenisha, die Leahs Tochter im Turnier war. Die Eineimischen greifen an, weil sie denken, sie hätten Byouga und Kuathé entführt, doch William Brightcramp und seine Anhänger bomben die Einheimischen weg und stürmen dann die Kugelkreuztussibasis. Ein großes Blutbad findet statt. Leah und Nell beschließen im Getümmel ihre Beziehung zu erneuern, dabei reagieren Leah´s Krebszellen mit Nell´s Rienzellen. Das Fleisch überwuchert das gesamte Schlachtfeld und explodiert. Tenisha tötet William und begibt sich dann nach Conquistadt 15.

Ikanom und die Ärzte ohne Skrupel testen ein experimentelles Verfahren zur Geschlechtsumwandlung, das jedoch eingestellt wird. Schuschinus holt Tenisha mit der Panzerwolke ab und gibt ihr Appinellis Posten. Sie fliegen zur Tussi Hauptversammlung, die in der Verschmissrijkt stattfindet, die Pseudorea, von der Xit in Aufbäumen Teil I eine Vision hatte, die danach von den Maschinensäcken erobert wurde und zur Verwaltung an die Tussis abgegeben wurde, weil sie ein unverbesserlicher Pfuhl des Bösen ist. Während die Tussis über die Politik der Verschmissrijkt debattieren, trifft Baron Hefehut von der Textil Dynastie ein. Sein Körper wurde von Xit in Aufbäumen Teil II getötet, aber seine Kleidung ist sein wahres Ich. Er ist zur Gräue konvertiert und präsentiert sein 3. Auge. Auch Ikanom enthüllt ein 3. Auge unter ihrem Pony. Die Anwesenden sind erschrocken, weil sie denken, sie gehöre auch zur Gräue, aber es ist das echte 3. Auge und sie eröffnet den Angriff auf die Gräue mit allen Tussis und ihrer Flotte. Die Vierlinge ihrer Art kommen aus dem Boden und eine große Schlacht entbrennt.

Xit besiegt Baron Hefehut, indem sie ihn mit Kleidungswechsel verwirrt. Als der Kampf gegen die Vierlinge gut verläuft, tritt ein weiterer Gräueprediger auf und belebt sie wieder. Ikanom setzt als Mary Sue den Liebe-und-Freundschaft-Joker ein und vernichtet alle Vierlinge auf einen Streich, wbobei jedoch ihre 3 Augen verglühen. Hinter dem letzten Gräueprediger verbirgt sich tatsächlich der Antischuschinus, der Ikanom befällt, aber von Tenisha sofort wieder exorziert wird. Schuschinus gibt eine Siegesfeier und Dr. Alkohol baut aus den zu Diamanten komprimierten Crewmitgliedern von Kradolni (siehen Zeitkampf Teil III, Post Zeitkampf, Überschiffen) eine Augenmaske.

Fischabfälle unterm Tannenbaum² 2019-2020 40 Achim Klüpp plant eine große TV Gala gegen Zensur und Kommerzialisierung. Auf Regoska Firsang wird die Annexion der Verschmissrijkt gefeiert, während wilde Tiere ihr Unwesen treiben. Sewares Conquistadores reiten ihnen entgegen. Ikanom ist schwanger mit einem Universum, sie hatte aber vorher schon einen Sohn namens Faerien mit dem Mond gezeugt, dessen silberne Eierschalen sie zu ihrer Panzerwolke machte. Da sie als Mary Sue zu viel überschüssige Energie hat, will sie die wilden Tiere bekämpfen. Schuschinus fliegt unterdessen zu einer Stadt, deren böse Konzerne und Regierung das Volk mittels künstlicher Intelligenz unterjochen wollen. Aber die K.I. ist zu intelligenz und wendet sich gegen die Diktatoren. Dieser zivilisatorische Fortschritt veranlasst Schuschinus Kontakt aufzunehmen. Der Notar und Anwalt Egon Kaiser verlangt eine Beglaubigung der Maschinensäcke und inspiziert Schuschinus´ Panzerwolke, und ist erschüttert darüber, dass die Msäcke sorglos tun können, was woanders zu Schaden führen würde.

Xit und Lanzia erhalten Post, dass entfernte Verwandte, die vom Geld verdorbenen Marinieros, sie adoptieren wollen. Da sie sich bei den Msäcken ganz zuhause fühlen, werden sie da selbstverständlich nicht mitmachen, wollen aber hingehen, um den Marinieros in den Arsch zu treten. Damit haben sie es aber nicht eilig. Egon Kaiser, der im Auftrag der Marinieros die Adoption vollstrecken will, wird einfach vor der Tür stehen gelassen, während sie ihr Leben genießen.

Eine alte Festung dient den Frms als Verwaltungszentrums der Stadt. Am Fuße des Wachturms leben verwahlloste Wilde. Hier tun Marginal-Marschall Pfiltan und Disposten Schacho ihren Dienst. Bei ihren Versuchen, die Wilden zu unterjochen, stellen sie fest, dass die Wilden Smartphones haben, mit denen sie Zugang zum Schuschinet haben. Damit beschwören sie ihre Avatare aus Computerspielen und stürmen die Festung. Schacho entdeckt zum Missfallen Pfiltans die Freuden der Freiheit und läuft zu den Msäcken über. Die Panzerwolke kommt an und Schuschinus begrüßt die neuen Mitglieder. Pfiltan beschwört Mutter Natur höchstselbst, die Verkörperung des falschen Naturgesetzes. Sie tötet Pfiltan, denn die Naturgesetze fallen jedem in den Rücken, der auf sie baut. Da erscheint Ikanom auf einem gezähmten wilden Tier und Mutter Natur flieht. Wie immer entzieht sie sich feige ihrer Verantwortung. Ikanom ist nun Mutter Natur in diesem Gebiet. Sie bauen neue Häuser und feiern. Jetzt geht Achim Klüpps Gala auf Sendung. Mutter Natur greift nochmal an, Ikanom sprengt sich zusammen mit ihr in die Luft. Die Natur ist nun wieder unverkörpert, aber Ikanom transferiert sich in Faerien, den sie als Derivat-Platzhalter eingesetzt hatte.

Der Kaiser mischt sich ein¹ 2020 26 Auf Rudurar hat sich Rudolf von Fließzentner zum Kaiser aufgeschwungen und die Herrschaft an sich gerissen. Auf Hurdelhabadan gibt Baby Banane eine Stadtführung durch Banania. Klößchen mischt einen Talentwettbewerb auf und der Sanitäter liefert Zeugs aus. Dabei wird er von Kaiser Rudolf entführt, der alle Lebewwesen als seine Untertanen sieht, und wahllos Repräsentanten auswählt. Auch Frms sind darunter, die seine Tyrannei unter Auflagen gutheißen. Andere Repräsentanten erschießen die Frms, weil mit denen nicht zu verhandeln ist. Die sterbenden Frms verströmen eine Wolke aus Viren. Der Sanitäter springt von der Plattform und wird untern schon vom Msack-Rettungsteam erwartet. Dr. Alkohol stellt mit dem kollektiven Immunsytem der Msäcke einen Antivirus her und beseitigt die Seuche im Nu.

Kaiser Rudolf befragt seinen Berater Elavatos, den Todesgott der Neutraversen. Zur Neutralisierung der Einmischung der Msäcke sollen die Frms angelockt werden. Da die Wirtschaft in der 2 Minuten Virenkrise völlig zusammengebrochen ist, und dämliche Witschaftssysteme ein Einfallstor für die Frms sind, sind sie auch sogleich zur Stelle und der Planet, der von Kaiser Rudolf stabilisiert wurde driftet zurück in den Zeitkampf. Als Schuschinus das Universum mit den Neutralen verklebte (ie Gosse läuft über Rising), wurde offenbar, dass alle Planeten Spiegelungen von Hurdelhabadan sind und gleichzeitig wurden dadurch dem Todesgott Elevatos seine Opfer geraubt. Rudolf entzog sich der Verklebung, indem er einen Pakt mit Elevatos schloss. Rudolf errichtete ein Imperium auf Rudurar, dass Elevatos dann durch Ausnutzung des Wissens um die Spiegelung nach Hurdelhabadan verlegen wollte, um dort einen Krieg anzuzetteln, der ihm eine reiche Ernte an Toten beschert. Aber Schuschinus reißt Elevatos den Schädel ab und schenkt ihm dem Schädelsammler.

Nach Elevatos Tod verfällt Kaiser Rudolf dem Einfluss der Frms und macht totale Überwachung. Schuschinus.......

Endlich adoptiert 2020 38 Nach einem Auftritt in der Achim Klüpp Show, begeben sich Xit und Lanzia mit Egon Kaiser zum Anwesen der Marinieros. Hier werden sie
2020 Juliak wird von den Frms verstoßen, weil sie ihn nicht mehr benötigen

Sklavenstatus


Alsbald stellte Schuschinus die würdelosen und vergeblichen Bemühungen ein, sich bei den Kunstbanausen zu bewerben. Im Januar 2016 probierte er nochmal widerwillig ein Praktikum in einem anderen Bereich aus, doch das fühlte sich grundlegend falsch an und stellte nur Strapazen in Aussicht. So beschloss er als freischaffender Künstler den einsamen Weg des verkannten Genies zu beschreiten. Man sollte aber nicht meinen, die böse Welt gönne Schuschinus die neue Freiheit. Geplagt von Langeweile und Einsamkeit muss er sein unerfülltes Dasein fristen, die Kunst als einziger Trost. Trotz gefühlter Flaute sind noch etliche geniale Werke entstanden, aber die Kreativität leidet unter dem Mangel an Stimulanz. Kunst bleibt Schuschinus´ große Leidenschaft, doch die kreative Fremdbestimmung eines Auftragskünstler ist keine Option. Verantwortung und Verbindlichkeit, Zeitdruck, inhaltliche und technische Vorgaben und vor allem der Verlust von Nutzungsrechten an den Dingen, in die man sein Herzblut gesteckt hat, verderben jede Leidenschaft. Insbesondere im Bereich Animation, der soviel Zeit und Energie benötigt, dass man neben den Aufträgen keine Lust mehr auf eigene Projekte hätte, würde es den Tod dessen bedeuten, wofür Schuschinus´ Seele brennt.

Da Schuschinus weder die Fähigkeiten, noch Interesse für weltliche Narreteien wie Karriere und Familiengründung aufbringen kann, werden seine Gedanken zunehmend mit der hoffnungslosen Zukunft konfrontiert. Diese Welt hat nichts zu bieten, außer vergänglicher Banalitäten zu untragbaren Tributen. Nie wird sie der Phantasie gerecht. Weltschmerz ist das prägende Lebensgefühl. Zum jetzigen Zeitpunkt hat Schuschinus keine Pläne und Erwarungen an das Leben.

philosophische Entwicklung


Über die Unity stieß Schuschinus auf das Plateau, ein anderes Forum. Im Gegensatz zur Unity, die an ihrem zum Scheitern verurteilten Ansatz, das System zu ändern krankte und in Selbstmitleid versank, verfolgte das Plateau den ebenso zum Scheitern verurteilten Ansatz, den Menschen zu ändern. Die hohen intellektuellen Ansprüche, die krampfhafte Fixierung auf Aktivität und Selbstoptimierung scheiterte kläglich an der Trägheit der Menschen. Je mehr Schuschinus über Psychologie lernte, umso mehr wuchs in ihm die Abscheu vor der Welt. Die Existenz ist eine Farce. Wir sind nur sinnlose Brutmaschinen. Alle Träume und Hoffnungen sind nur betrügerische Illusionen und die Welt verhöhnt uns mit ihrer ganzen Beschaffenheit.

Meckerbuch und Msack-Necronomicon wurden vernachlässigt zugunsten der Encyclopaedia Hurdelhabadanica. Die Erkenntnisse allen philosophischen Strebens wurden systematisch aufgearbeitet, und in verdichtete Artikel gefasst, die stets aktualisiert werden. Die Kernthesen, warum die Realität schlecht ist, und wie eine wünschenswerte Welt aussähe, finden sich hier:

Pro:

Contra: