Rumpelkammer

Diese Seite dient als Sammelort für Themen, die zu wenig für einen eigenen Artikel hergeben, nicht ausgereift sind oder noch nicht zugeordnet werden können.

Die Physik des Kleckerns


Jeder weiß, dass Brot immer auf die beschmierte Seite fällt. Doch dass ist nicht das einzige Gesetz des Kleckerns.

Auffüllen

-

Fleischsalat

Fleischsalat besteht aus länglichen Streifen in einer Soße - ein höchst tückisches Gemisch

Eingießen aus einem Tetrapack

Das Öffnen von verschweißten Verpackungen

Sonstiges

Egoisten


Wer soll sich freuen
ich andere Beschreibung
ja ja Die gesündeste Einstellung. Alle sollen sich freuen.
ja egal Der klassische Egoist. Ihm geht es nicht bewusst darum, anderen zu schaden, er ist nur so sehr mit sich selbst beschäftigt, dass er den Anderen keine Beachtung schenkt.
ja nein Der klassische Schurke. Er ist auf sein eigenes Wohl bedacht, will aber andere aus Missgunst oder Sadismus leiden sehen.
egal ja Dies sind "selbstlose" Leute, die anderen ohne Rücksicht auf sich selbst helfen. Sie lehnen es nicht ab, sich selbst zu freuen, bilden sich aber viel auf ihre Demut ein.
egal egal lebensmüde.
egal nein Amokläufer mit dem klaren Ziel, anderen zu schaden, die aber keine Rücksicht auf ihr eigenes Wophl nehmen, weil sie sowieso schon mit dem Leben abgeschlossen haben.
nein ja Leute mit Minderwertigkeitskomplexen, die sich für andere aufopfern, und meinen, sie hätten selbst nichts verdient.
nein egal
nein nein Diese Kategorie ist komplett geisteskrank. Meist handelt es sich um hasserfüllter Religionsfanatiker, die glauben, niemand hätte Freude verdient.

Neid


Ich will besonders sein. Ich will mich selbst gut unterhalten können, und mit durchschnittlichen Fähigkeiten hat man nur durchschnittlichen Spaß, bilde ich mir ein. Tatsache ist, wenn ich in einer kreativen Phase bin, genüge ich mir selbst. In einer Schaffenskrise fehlt mir die Ablenkung von der bösen Welt.

Sprüche und Mantras


Die Pseudorealität will sich unverdiente Lobpreisungen erpressen, indem sie Ankläger ihrer eigenen Negativität zum Opfer fallen lässt. Die Mschinensäcke lassen sich nicht von der Welt vorschreiben, positiv über sie zu denken. Sie sprechen ehrlich ihre Klagen aus, und sind dabei psychisch gesund.

Ich hasse alle Altersstufen


Ich hasse Ungeborene, weil sie lästige Parasiten sind, die ihren Wirtskörper 9 Monate zum Krüppel machen, deren Gehirn schädigen und dann Schmerzen bei der Geburt verursachen.

Ich hasse Babys, weil man mit ihnen nichts anfangen kann. Sie sind potthässlich und sabbern alles voll. Sie können nichts außen schreien und in die Windeln kacken. Aber wenn sie mit ihrem Hofstaat und ihrem Versorgungstross angerollt kommen, ziehen sie alle Blicke auf sich, obwohl sie nichts geleistet haben und die Aufmerksamkeit nicht zu schätzen wissen.

Ich hasse Kinder, weil sie nervtötende, egoistische, unmoralische Lügner und Kleptomanen sind. Sie dringen in die Privatsphäre ein, müssen alles beglotzen und betatschen und hinterlassen dabei eine Spur der Verwüstung.

Ich hasse Jugendliche, weil sie unausstehliche Monster sind, die sich für so cool halten und andere mobben, die nichts auf solch hirnlose Banalitäten wie Saufen, Partys und Markenklamotten geben. Ihre Beziehungsprobleme und ihr Liebeskummer sind einfach nur erbärmlich.

Ich hasse junge Erwachsene, weil sie eigentlich nach überstandener Pubertät das Potential haben, angenehme Zeitgenossen zu werden, aber meist verraten sie all ihre Ideale, Träume und Freundschaften und interessieren sich nur noch für ihre Scheißkarriere. Wenn sie dann auch noch heiraten und Blagen in die Welt Welt setzen ist Hopfen und Malz verloren und sie verwandeln sich in die nächste Altersgruppe, die ich auch hasse.

Die Erwachsenen sind kaltherzige, innerlich leere Spießer, Spaßbremsen und Kunstbanausen. Sie leben nur noch, um zu malochen, nerven einen mit ihren Regeln und Vorschriften, wollen nur über langweilige Dinge reden und blocken jede originelle Idee ab.

Ich hasse auch die Alten, weil sie sich für weise und erfahren halten, aber in wahrheit starrsinnig, bildungsresistent und fortschrittsfeindlich sind. Sie verschließen sich jeder neuen Erfahrung und wollen der ganzen Gesellschaft ihr mittelalterliches Weltbild aufzwingen.

Ich hasse die Sterbenden, weil sie einem nur Ungemach bereiten. Erst muss man ihre dahinsiechenden Leiber pflegen, dann verursachen sie Trauer, Papierkram und Bestattungskosten und zum Schluss entzweien sie noch die Familie durch Erbschaftsstreit.